Arthur D. LittleArthur D. Little

Branchen / Engineering & Manufacturing / Schwerpunkte

Schwerpunkte

Arthur D. Littles Bereich Engineering & Manufacturing konzentriert sein Beratungsangebot auf folgende drei Themenfelder:

  • Strategie- und Organisationsentwicklung
  • Innovationsmanagement
  • Operational Excellence

Neben der Definition und Umsetzung einer marktspezifisch optimalen strategischen Positionierung unterstützen wir unsere Kunden bei der Verbesserung ihrer Prozesse und der organisatorischen Neuausrichtung aller Funktionsbereiche. In einer technologieintensiven Branche wie dem Engineering & Manufacturing liegen die Schwerpunkte naturgemäß in den Bereichen Innovation und Entwicklung.

Unsere praxiserprobten Methoden haben wir genau auf die unterschiedlichen Geschäftsmodelle in den Engineering- und Manufacturing-Branchen zugeschnitten. Dabei wurden auch die unterschiedlichen Wertschöpfungsstrukturen nicht aus den Augen verloren. Sie richten sich an die jeweils spezifischen Herausforderungen in den Geschäftsmodellen

  • Serienprodukte/Standardprodukte
  • System- bzw. Lösungsgeschäft
  • Projektgeschäft

(Wachstums-)Strategien

Strategische Positionierung/Transformation zum Lösungsanbieter

Eine konsequente Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse ist auch für Technologieführer in den Bereichen Engineering und Manufacturing das Gebot der Stunde. Nur die beste Technik oder das beste Produkt im Angebot zu haben reicht heute einfach nicht mehr aus, um im Wettbewerb langfristig bestehen zu können. Die Kunden verlangen zunehmend komplette Lösungen, die ihren Produktionsprozess in seiner Gesamtheit unterstützen. Arthur D. Little hat bereits zahlreiche Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen bei der Identifizierung von attraktiven Zielmärkten und beim Ausbau ihres Produkt- und Leistungsportfolios erfolgreich unterstützt.

Marktorientierte Organisation: Anwendungs- vs. Produktorientierung

Die Unternehmen in technologieintensiven Branchen sind oft in rein produktorientierten Geschäftseinheiten organisiert. Darin haben nur allzu oft reine Technikexperten das Sagen. Und weil ihr Verständnis für technologieübergreifende Anwendungsanforderungen nicht immer genügend geschult oder ausgeprägt ist, werden neue Kundenbedürfnisse häufig nicht rechtzeitig erkannt und umgesetzt. Unsere Erfahrungen zeigen: Die Neuausrichtung von einer rein produktorientierten hin zu einer stärker anwendungs-/applikationsorientierten Organisationsstruktur kann nachhaltige Umsatz- und Ergebnissteigerungen erzielen. Arthur D. Littles Beratungskompetenzen kommen zum Einsatz, wenn es um die Erarbeitung und Umsetzung eines sich systematisch an den Kundenanforderungen orientierenden Konzeptes geht.

Identifizierung neuer Geschäftsfelder/ Markteintrittsstrategien

Vielen Unternehmern und Shareholdern reicht das allein im Kernmarkt zu erzielende Wachstum nicht mehr aus. Deshalb sind beim Aufbau neuer Geschäftsfelder im Maschinenbau und den verwandten Hightechindustrien zwei Trends zu beobachten: die Übertragung bereits bestehender Kompetenzen auf neue Anwendungsfelder oder die Erweiterung des Portfolios um neue Technologien und Produkte. Auf diese Weise kann man für den Kunden schneller und gezielter komplett integrierte Lösungspakete bereitstellen. Arthur D. Little hat deshalb ein besonderes Beratungsangebot im Programm. Angefangen von der systematischen Analyse des eigenen Kompetenzprofils und der Kundenapplikationen über die Erstellung eines Businessplans bis hin zur Umsetzungsplanung und -begleitung deckt es den gesamten Prozess ab.

Business Due Diligence/Bewertung der Acquisitions-Kandidaten

Das organische Wachstum ist vielen Unternehmern und Shareholdern oft nicht mehr genug. Acquisitions lautet für sie deshalb immer häufiger der Schlüssel zu einer weiteren Expansion. Gezielte Akquisitionen in Technologie, Anwendungs-Know-How, regionalen Marktzugang oder globales Produktionsnetzwerk sind oft erforderlich. Arthur D. Little verfügt über eine ausgereifte Vorgehensweise und viel Expertise für die Analyse von Markt- und Wettbewerbssituationen. Diese leistet Hilfestellung bei der Bewertung der strategischen Positionierung und operativen Leistungsfähigkeit potenzieller Acquisitions-Kandidaten.

Service-Strategien

Das Problem kennen viele: Produkte werden zunehmend austauschbar, und eine echte Differenzierung über Leistung und Funktionalität gelingt immer seltener. Infolgedessen hält sich das Umsatzwachstum in überschaubaren Grenzen, und die Margen geraten unter Druck. Durch den gezielten Ausbau von Serviceportfolios mit produktnahen Dienstleistungen wie etwa Wartungsangeboten und einem 24/7-Kundendienst oder produktfernen Dienstleistungen wie Training, Prozessoptimierung und innovativen Vertragsmodellen lassen sich zusätzliche Umsatzpotenziale erschließen. Unsere Erfahrungen zeigen: Die Servicequote lässt sich von ca. 15 Prozent auf 30 Prozent und nicht selten sogar mehr steigern. Zu unserem Beratungsspektrum gehören deshalb auch die Identifizierung und die Quantifizierung von Marktpotenzialen. Dies kann beispielsweise durch produktspezifische Lebenszyklusmodelle bis zur Konzeption und Umsetzung ablauf- und aufbauorganisatorischer Anpassungen geleistet werden.

Wachstumsstrategie China

Die rasante wirtschaftliche Entwicklung in den Emerging Markets – insbesondere in China – erfordert von Unternehmen eine regelmäßige Überarbeitung ihrer Regionalstrategien im Hinblick auf die Chancen und Risiken. Marktseitig ist zu klären, welche Produkte im jeweiligen Land gefragt sind und wie eine Marketing- und Vertriebsstrategie aussehen muss, um langfristig Erfolg zu haben. Unabhängig vom zusätzlichen Marktpotenzial entwickeln sich die Emerging Markets aber auch zunehmend als interessanter Low-Cost-Produktionsstandort oder Einkaufsmarkt. Gerade wenn es um Strategien im Umgang mit lokalen Wettbewerbern geht, gewinnt die Option, vor Ort zu produzieren, immer mehr an Bedeutung. Arthur D. Little kann mit dazu beitragen, dass Ihre China-Strategie von Erfolg gekrönt wird. Unsere Beratungsangebote beinhalten Markt- und Wettbewerbsanalysen sowie Hilfestellung bei der Standort-, Lieferanten- und Vertriebspartnersuche und liefern Antworten auf die Frage, welche Implementierungsplanung beispielsweise sinnvoll ist. Darüber hinaus haben wir eine pragmatische, toolgestützte Methode entwickelt, um unternehmensspezifisch diejenigen Produktions- und F&E-Kompetenzen zu identifizieren, deren Verlagerung nach China oder in andere Märkte am sinnvollsten erscheint.

Innovation Excellence

Produktplanung/Roadmapping

Die Optimierung der Entwicklungsprozesse stand in der jüngsten Vergangenheit für die große Mehrheit der in den Bereichen Engineering und Manufacturing aktiven Unternehmen ganz oben auf der Tagesordnung. So kamen überall meilensteinbasierte Prozesse und interdisziplinäre Projektorganisationen zum Einsatz. Doch zu oft mangelte es dabei an einer klaren Strukturierung und Koordination der Vorgehensweisen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Portfolio-Management und Roadmapping wesentliche Voraussetzungen für eine systematische Produktplanung sind. Nur so können die oft knappen Entwicklungsressourcen gebündelt und auf die relevanten Themen angesetzt werden sowie die erforderlichen Basistechnologien und Module rechtzeitig zur Verfügung stehen. Arthur D. Little verfügt über umfangreiche Kompetenzen, wenn es um die Implementierung von Prozessen und Methoden für die sogenannte Upstream- Innovation geht.

Modularisierungsstrategien

Ein breites Spektrum an Kundenanforderungen abzudecken und gleichzeitig die Kostenstrukturen im Griff zu haben oder sogar zu verbessern – genau das sind die aktuellen Herausforderungen der Anbieter aus den Bereichen Engineering und Manufacturing. Von zentraler Bedeutung für diese Zielvorgaben kristallisiert sich mehr und mehr die Optimierung der Modularität des Produktportfolios heraus. Positive Kosteneffekte lassen sich auf diese Weise nicht nur bei der reinen Produktion, sondern über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes erzielen. Auf der Umsatzseite trägt die Modularität entscheidend dazu bei, die Kundenanforderungen besser bedienen zu können und neue Segmente zu erschließen. Unsere Projekterfahrungen zeigen: Die Rentabilität neuer Produkte, die mithilfe des modularen Ansatzes entwickelt wurden, wurde nicht selten verdoppelt. Arthur D. Littles ganzheitlicher Ansatz verknüpft Modularisierungsaktivitäten mit der Produktportfolio-Strategie und stellt eine Balance her zwischen den einzelnen Anforderungen in den Bereichen F&E, Marketing & Sales und Supply Chain.

F&E-Effizienz/Time to Market

Die Effizienz von Innovationsprozessen hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab: von knappen Entwicklungsressourcen, einer zunehmenden Ausdifferenzierung der Produkte sowie einer vom Markt geforderten hohen Variantenvielfalt und von kürzeren Innovationszyklen. Nach unserem Verständnis bezieht sich dies nicht nur auf die reine Entwicklung eines Produktes, sondern beginnt bereits in den vorgelagerten Prozessen, die die Produktdefinition betreffen, und reicht bis hin zum Product Launch. Arthur D. Little kann auf seine in vielen Projekten gesammelten Erfahrungen zurückgreifen, wenn es um die Entwicklung und Einführung von meilensteinbasierten Prozessen, Strukturen und Standards, Methoden und Tools sowie notwendiger IT-Systeme geht.

Produkte für Low-Cost-Märkte

Hohes Wachstumstempo kennzeichnet die Emerging Markets. Hier entstehen gerade überaus attraktive Märkte oder auch Marktsegmente, die von den westlichen Anbietern aus den Bereichen Engineering und Manufacturing bis dato nur unzureichend bedient werden. Darüber hinaus sind dort neue Wettbewerber in Erscheinung getreten, die langfristig auch in den Kernmärkten der etablierten Anbieter zu gefährlichen Konkurrenten heranwachsen können. Es gilt, die Emerging Markets durch die Entwicklung von neuen Produkten, die spezifisch auf die jeweiligen Kundenanforderungen vor Ort ausgerichtet sind, als Chance zu begreifen. Ein reines "Abspecken" der Angebotspalette ist nach unserer Erfahrung selten von Erfolg gekrönt. Vielmehr müssen neue Produktkonzepte realisiert werden. Aufgrund unserer Erfahrungen bei diesen Prozessen ist Arthur D. Little der optimale Partner, wenn es um die Konzeption einer Strategie und ihrer Umsetzung für Low-Cost-Märkte geht.

Global Engineering Network

Die Einrichtung von Entwicklungszentren in den Wachstumsmärkten wie z. B. China und Indien, aber auch in den osteuropäischen Ländern, wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Vor diesem Hintergrund haben wir auf der Basis unserer Projekterfahrungen der letzten Jahre eine Vorgehensweise zum Aufbau von Entwicklungskompetenzen in den Emerging Markets erarbeitet, mit deren Hilfe es möglich ist, sehr effizient genau die Prozesse zu identifizieren und zu definieren, bei denen sich aus Markt- und/oder Kostengesichtspunkten eine Verlagerung von Entwicklungsleistungen lohnt. 

F&E-Organisation

Viele Unternehmen stufen ihre Innovationsfähigkeit als noch deutlich steigerungsfähig ein. Defizite sind oft in den aufbau- und ablauforganisatorischen Strukturen angelegt. Das bedeutet konkret, dass die strategische Ausrichtung des Unternehmens nicht durch eine adäquate Struktur der F&E-Organisation unterstützt wird. Arthur D. Littles Ansatz zur Optimierung der F&E-Organisation deckt alle organisatorischen Gestaltungsdimensionen ab: die Organisations­struktur und das Netzwerk, die Bereiche Ressourcen und Budgets, das Projekt-, Programm- und Produktmanagement, die Integrations- und Validierungsprozesse sowie das Management kritischer Schnittstellen.

Operational Excellence

Prozessoptimierung: Order to Delivery

Arthur D. Little unterstützt viele nationale und internationale Unternehmen der Maschinenbauindustrie bei der Neugestaltung und Verbesserung der Auftragsabwicklungsprozesse. Die Projektausrichtung kann dabei variieren: vom Auftragseingang zur Lieferung, vom Warenbestand zur Lieferung oder von der Produktion zur Lieferung. Die komplexen Aufgabenstellungen umfassen die Optimierung des Portfolios aus kurzen Lieferzeiten, kundenspezifizierten Produkten, niedrigen Beständen und hoher Kapazitätsauslastung. Messbare Erfolge sind in der Regel die substanziell reduzierten Lieferzeiten sowie eine erhebliche Verbesserung der Lieferqualität.

Purchasing Value Excellence

Das Sourcing entwickelt sich aufgrund der zunehmenden Konzentration auf Kernkompetenzen und der Globalisierung auch für Unternehmen aus den Bereichen Engineering und Manufacturing zu einem immer relevanteren Thema. Die sich stetig verändernden Wertschöpfungsstrukturen erfordern für sie eine Anpassung der Einkaufsprozesse und -methoden sowie deren Organisation. Eigens für die Identifizierung der primären Optimierungsfelder hat Arthur D. Little einen "Purchasing Value Excellence Index" erarbeitet. In den sechs Performance-Feldern Unternehmens- und Einkaufsgrößen, Einkaufsstrategie & -ziele, Einkaufsprozesse, Organisation & Qualifikation, Lieferantenmanagement und Technologie wird individuell und unternehmensspezifisch die Leistungsfähigkeit ermittelt. Ihre Bewertung erfolgt dann auf der Basis von Daten, die im Rahmen einer branchenübergreifenden Benchmarking-Studie regelmäßig erhoben werden. Wir haben für alle relevanten Handlungsfelder im Einkauf ausgereifte Methoden zur Realisierung von Effizienz- und Kostenpotenzialen entwickelt. Ein Schwerpunkt bildet dabei das Thema Supply Risk Management, das aufgrund des zunehmenden Einsatzes von Systemlieferanten in jüngster Zeit immer bedeutender wird.

Globale Produktionsnetzwerke/Standortverlagerungen

Globale Produktionsnetzwerke und -standorte in den Emerging Markets gewinnen auch für Unternehmen aus den Bereichen Engineering und Manufacturing zunehmend an Relevanz. Forciert wird dieser Trend sowohl durch Marktfaktoren wie lokale Kundenanforderungen und Reduktion von Lieferzeiten als auch durch Kostenfaktoren. Diese Entwicklungen betreffen nicht länger nur Aktivitäten in den Wachstumsmärkten und Low-Cost-Ländern wie China, Indien oder Osteuropa. Der schwächelnde Dollar lässt in diesem Kontext auch die USA verstärkt ins Blickfeld rücken. Arthur D. Littles Leistungsspektrum für Unternehmen, die entsprechende Schritte wagen, ist breit gestreut. Es beinhaltet beispielsweise die Konzeption globaler Produktions- und Supply-Chain-Netzwerke, die Identifizierung von Standorten oder die Erstellung und Umsetzung von Verlagerungskonzepten. Abgerundet werden diese Angebote durch eine umfassende finanzielle Bewertung aller zur Diskussion stehenden Optionen.

Working Capital Improvement

Arthur D. Littles ganzheitlicher Ansatz hat sich bereits in vielen Fällen bestens bewährt. Unsere interdisziplinäre Herangehensweise, bei der das Working Capital gesamthaft sowohl aus der Perspektive der Funktion Finanzen als auch Produktion/Logistik optimiert wird, hat im Durchschnitt dabei zu einer positiven Veränderung der Unternehmenskennzahlen um 15 bis 30 Prozent geführt. Für den Erfolg entscheidend ist insbesondere mit Blick auf die Nachhaltigkeit der eingeleiteten Maßnahmen die Kombination von Top-down- und Bottom-up-Vorgehensweisen. Auf diese Weise partizipiert die gesamte Organisation an der Identifizierung und Realisierung der Verbesserungspotenziale.